Die RDG Frankfurt-Erfurt startet erfolgreich das neue Konzept „Fachtalk Sanierung“

Dieses Format haben wir erstmals durchgeführt und richtet sich an die Experten aus den Intensivbetreuungs- und Sanierungsabteilungen der Sparkassen aus Hessen. Es ist eine kostenlose Plattform, um sich über aktuelle Frage- und Problemstellungen auszutauschen. In Form eines Live-Online Treffens in einer kleinen und persönlichen Runde konnten die verschiedenen Themen rege diskutiert und besprochen werden. Der gut 90-minütige Austausch konnte Licht in die folgenden Thesen bringen:

  • Warum ist es nach wie vor so ruhig in der Sanierung? Liegt das rein an den öffentlichen Mittel oder passen unsere Risikoindikatoren nicht?
  • Die „jungen“ Firmen- und Gewerbekundenbetreuer haben keine Krisenerfahrung, deshalb müssen der Sanierung vorgelagerte Maßnahmen ergriffen werden!
  • Alle sprechen von der Veränderung der Geschäftsmodelle – Wie kann ich das in der Praxis hinterfragen?
  • Die Fallzahl wird die personell reduzierten Sanierungsabteilungen in naher Zukunft überrollen!
  • Welche Branchen sehen Sie zukünftig insbesondere im Fokus?

Einigkeit bestand hinsichtlich der Fortführung dieses Formates. Aus diesem Grund wird es zu Beginn des neuen Jahres eine weitere Runde des RDG-Fachtalks Sanierung geben. Hierbei sollen nochmal die gezogenen Schlussfolgerungen geprüft und neue Thesen diskutiert werden.

Falls Sie am nächsten RDG-Fachtalk Sanierung für Sparkassen aktiv teilnehmen möchten, können Sie sich gerne bei uns melden. Wir freuen uns darauf, wenn wir Ihnen auch dann wieder eine Plattform für einen regen Austausch zwischen den Intensivbetreuungs- und Sanierungsexperten der Sparkassen und den RDG-Beratern bieten können.

Verstärkte Nachfrage von Schulungen rund um das Thema „Risikofrüherkennung“

Mehrere jüngst erfolgte Buchungen rund um das Thema „Risikofrüherkennung“ und zunehmende spezifische Anfragen bei uns spiegeln es wider: Die Risiken im Kreditgeschäft werden größer und offensichtlicher. Die Sensibilität dafür steigt, alle wollen sich wappnen.

Dass per 1.10.2020 die Insolvenzantragspflicht bei Zahlungsunfähigkeit von Corona-Fällen wiederauflebt, wird den Bedarf um Krisen-Know-How weiter erhöhen.

Unsere Seminare dienen bei erfahrenen Kollegen der Auffrischung von krisennahen Themen und bei dienstjüngeren Kollegen der zumeist erstmaligen Vermittlung des Know-Hows im Umgang mit schwierigen Kunden.

Wir sind Sparringspartner der Sparkassenorganisation und der genossenschaftlichen Finanzgruppe. Sehen Sie für Ihr Kreditinstitut auch den Bedarf? Seit 47 Jahren bieten wir effiziente und transferorientierte Weiterbildungen, ob in Präsenz oder als Live-Online-Training. Wir helfen!

www.rdg-gmbh.de

STICHTAG FÜR ZAHLUNGSUNFÄHIGE UNTERNEHMEN: 1. OKTOBER 2020

Nach bisheriger Fassung des § 1 COVInsAG läuft per 01. Oktober 2020 die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für zahlungsunfähige Unternehmen aus. Eine Verlängerung ist bisher nicht vorgesehen. Für überschuldete Unternehmen gilt die Aussetzung weiterhin bis 31.12.2020.

Was bedeutet dies nun konkret? Wo und wann ergibt sich Handlungsbedarf?

Konkret bedeutet dies, dass Unternehmen, die aktuell zahlungsunfähig sind und keine Aussicht auf Beseitigung der Zahlungsunfähigkeit haben, spätestens ab dem 1. Oktober 2020 wieder gesetzlich dazu verpflichtet sind, einen Insolvenzantrag zu stellen.

Entscheidungsgrundlage ist zunächst ein Liquiditätsplan, aus dem ersichtlich ist, ob das Unternehmen es in einem absehbaren Zeitraum schaffen kann wieder zahlungsfähig zu sein. Sobald dies nicht erkennbar ist, muss kurzfristig Insolvenz angemeldet werden. Bedingt durch die besonderen Umstände in Corona-Zeiten liegt die Zahlungsunfähigkeit bei vielen Unternehmen bereits seit Wochen vor. Die eigentlich geltende Insolvenzantragsfrist von 3 Wochen könnte dadurch nicht greifen, Juristen sind hier geteilter Ansicht. Um den Tatbestand der Insolvenzverschleppung und weiterer strafbarer Handlungen zu vermeiden, ist daher eine frühzeitige Problemlösung durch RDG oder dann die Antragstellung ratsam.

Anders sieht es für überschuldete Unternehmen aus. Diese müssen eine Fortbestehensprognose vorweisen, die bescheinigt, dass das Unternehmen voraussichtlich trotz aktueller Überschuldung auch in Zukunft fortbestehen wird und zahlungsfähig ist. Dazu ist unter anderem eine Prüfung des Geschäftsmodells sowie eine nachvollziehbare Ertrags- und Finanzplanung notwendig.

Falls Sie generelle Fragen zur Insolvenzantragspflicht oder zur Erstellung notwendiger Liquiditäts-, Ertrags- oder Finanzpläne haben, wenden Sie sich gerne an unsere Experten. Nutzen Sie unsere Erfahrungen aus 47 Jahren Beratung im Mittelstand.

In der Krise liegt die Chance!

Rund 2,3 Mio. kleine und mittlere Unternehmen gehen – laut einer repräsentativen Befragung von KfW Research Anfang Juni – davon aus, dass Sie die Krisenfolgen noch lange spüren werden. Eine Normalisierung der Geschäftslage werde von einem Großteil der befragten Unternehmen erst in rund 8,5 Monaten und somit ca. im März 2021 erwartet.

„Die Corona-Krise hat den deutschen Mittelstand im Griff, die Umsatzeinbußen sind gravierend und dürften sich für die Monate März bis Mai auf insgesamt gute 250 Mrd. EUR summieren. Der Weg aus dem Corona-Tal wird ein langer, mühsamer sein“, sagt Dr. Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW.

Besonders intensiv sei die Liquiditätslage im Mittelstand zu beobachten. Etwa 45% aller mittelständischen Unternehmen verfügen noch für zwei Monate über ausreichend liquide Mittel, die nachfolgende Entwicklung könnte zu weiteren finanziellen Engpässen führen.

Doch damit genug zum Thema Krise. Bei allen Unwägbarkeiten, die uns alle in der anhaltenden Situation betreffen, gilt es die unternehmerische Zukunft mit genügend Realismus, aber auch dem notwendigen Optimismus anzupacken und positive Veränderungen herbeizuführen.

Es ist an der Zeit, Investitionen nachzuholen, die Produktivität zu erhöhen, Umsatzeinbußen aufzuholen und längst notwendige Veränderungen, v.a. hinsichtlich der Digitalisierung, einzuleiten.

Nutzen Sie die Situation, um Ihr Geschäftsmodell, Sparten oder Unternehmensbereiche auf den Prüfstand zu stellen oder auch neue Geschäftsfelder für sich zu entdecken und strukturiert aufzubauen.

Gerne unterstützen wir Sie bei strategischen Fragestellungen, bei der Prüfung und evtl. Umstellung Ihres Geschäftsmodells oder auch in der konkreten Umsetzung bereits herausgearbeiteter Maßnahmen.

Vorstände loben RDG-Online-Seminar

Coronabedingt fanden im Juni die Management-Kurse „Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter – Modul: Kreditengagements effizient  beurteilen und bewerten“  sowie der Crash-Kurs II „Unternehmensplanungen und –investitionen schnell und sicher beurteilen“ der S-Hochschule für Finanzwirtschaft & Management digital per Webinarplattform statt anstelle der gewohnten Präsenzform in Bonn. Unser Dozent, Herr Dipl. Bankbetriebswirt Gerd Bartholmé, erhielt beste Beurteilungen. Insbesondere lobten die teilnehmenden Vorstände die praxisnahen Fallbeispiele und die Kompetenz des Dozenten.
Für die Zukunft planen die S-Hochschule und wir, dass in den beiden Seminarangeboten das Beste aus zwei Welten miteinander vereint wird: Präsenz vor Ort mit digitalen Transfereinheiten.

Aktuelle Live-Online-Trainings zu KfW, Fördermittel und Liquiditätsplanung

Die RDG Berlin-Hamburg hat gemeinsam mit der IHK Berlin und der Berliner Volksbank ein Live-Online-Training

zum Thema „KfW, Fördermittel und Liquiditätsplanung – ein erster Werkstattblick“ am 04. Juni 2020 durchgeführt.

Darin gab es eine hohe Nachfrage nach dem von uns entwickelten Tool „Quick-Check-Planung“.

In unserer Toolbox stellen wir Ihnen das Tool kostenfrei zur Verfügung.

Etwaige technische und erste Fragen zur Eingabe werden von uns gerne unter der Telefonnummer 03375 / 21746-00 beantwortet.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

RDG erhält bestes Feedback zum ersten digitalen Crashkurs an der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe – University of Applied Sciences – Bonn

Die Wellen der Coronakrise treiben die Digitalisierung von Weiterbildungen an allen Stellen voran. Kurzerhand haben wir reagiert und unsere qualitativ hochwertigen Seminarinhalte in die digitale Welt transformiert.

Vom 11.-.13.05.20 fand der Crashkurs für Führungskräfte I „Firmenkundenengagements schnell & sicher beurteilen“ an der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe – University of Applied Sciences – Bonn als Online-Seminar statt.

Weit über zehn Jahre macht RDG die Vorstände und werdenden Vorstände in Präsenzseminaren fit für das Kreditgeschäft und trägt zur fachlichen Eignung nach § 25c KWG bei.

Mit Rückmeldungen, wie

„Sehr wertvoll, gute Orientierung & guter roter Faden!“

„Insgesamt sehr hilfreich, strukturiert & gute Hinweise für die Praxis.“

„Digitaler Kurs – kann ich weiterempfehlen. Viel besser als erwartet.“

sind wir äußert zufrieden und hell auf begeistert, dass wir mit unseren praxisorientierten Seminaren auch in der digitalen Welt überzeugen können.

Wir freuen uns bereits auf die kommenden Veranstaltungen.

Möchten auch Sie sich von unseren Inhalten überzeugen?

Dazu finden Sie auf unserer Webseite

https://rdg-akademie.de

ein breit gefächertes Angebot an Live-Online-Trainings, die Sie über Ihre jeweilige Akademie buchen können. Sollten Sie dort nicht direkt fündig werden, kontaktieren Sie uns. Wir können auch kurzfristig hausindividuelle Inhalte zusammenstellen und durchführen.

Wir möchten, dass Sie weiterkommen!

Neues Live-Online-Training der RDG: „Der Berater als Krisenmanager – Die Hausbank als Partner der Krisenbewältigung”

Das Coronavirus hat die Welt in eine noch nie dagewesene globale Wirtschaftskrise gestürzt. Die allermeisten betroffenen Unternehmen sind nicht nur überraschend von der Krise getroffen worden, sie sind auch vollkommen unverschuldet hineingestürzt. Damit stehen aber die meisten Beteiligten vor der Herausforderung, aus einer Krise wieder heraus zu kommen, die sie nicht nur nicht zu verantworten haben, sie verfügen bedauerlicherweise auch nicht über eigene Erfahrungen, wie so etwas geht.

Die Coronakrise und ihre damit verbundenen drastischen Auswirkungen ist für alle neu und damit unbekannt. Doch wer bereits Erfahrungen gesammelt hat, wie eine Krise erfolgreich bewältigt werden kann, der kann auf wertvolle und erprobte Tools zurückgreifen.
Doch wie erlangt nun ein Gewerbe- oder Firmenkundenberater Kompetenzen, wodurch eine Krise bewältigt oder zumindest ein Unternehmen stabilisiert werden kann, ohne dass er gleich zu einem Sanierungsexperten wird? Auch wenn Ihnen langfristig eine Beratung im laufenden Geschäft viel sympathischer erscheint – kurzfristig ist nun einmal die Corona-Krise zu bewältigen. Sie müssen da gemeinsam mit ihren Kunden durch.

Wir vermitteln Gewerbe- und Firmenkundenberatern genau die Werkzeuge, die sie zur Begleitung Ihrer Kunden in der Corona-Krise benötigen – damit die Krise gemeinsam bewältigt wird!

In dem Teaser stellen wir Ihnen die Themen des 3-teiligen Live-Online-Trainings kurz vor. Ob physisch oder digital: Wir sind für Sie da.

Nutzen auch Sie unsere Expertise aus über 47 Jahren Krisenberatung und vielen Jahren Durchführung von Live-Online-Trainings.

Wie können wir Sie bei der Krisenbewältigung Ihrer Kunden unterstützen? Wir finden mit Sicherheit einen passenden Rahmen dafür. Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Eine Beschreibung unseres Live-Online-Trainingsangebot finden Sie auch in dem beigefügten PDF.

Zeit das Geschäftsmodell zu überdenken – Sanierungsexperten & Krisenmanager gefragter denn je?

„Die Notärzte der Wirtschaft“ titelt die WirtschaftsWoche einen Artikel am 13.05.2020. Doch worum geht es genau?

Im Kern um die Verfügbarkeit von Restrukturierungs- & Sanierungsexperten sowie Krisenmanagern. Während der Rest der Wirtschaft ins Schwanken gerät, droht den Beratern in diesem Bereich die Hochkonjunktur.

Branchengrößen in der Mode, wie etwa Esprit, oder im Handel, wie z.B. Galeria Karstadt Kaufhof, Gastronomiebetriebe wie Vapiano und Maredo oder auch Automobilzulieferer, wie Leoni und Borgers, haben sich bereits den Beistand von Experten gesichert und visieren teils eine Sanierung im Schutzschirmverfahren oder Staatshilfen an.

Doch wie agiert der Mittelstand – das Gros unserer Wirtschaft?

Die letzten Wochen zeigten, dass die Unternehmen ihre Liquidität durch Darlehen der Förderinstitute erhöht haben, um diese Ausnahmesituation zu überstehen und den größten Druck abzuwehren. Soweit so gut – doch wie geht es weiter?

Zu hoffen, dass irgendwann ein Verzicht auf die bewilligten Darlehen der Förderinstitute ausgesprochen wird, scheint aktuell die präferierte Variante. Doch ist das der richtige Weg?

Es ist nun an der Zeit, das Geschäftsmodell auf den Kopf zu stellen, Prozesse zu überdenken, eine Vision aufzustellen und das Handeln Konsequent auf den Markt und den Kunden auszurichten.

Proaktive Bewältigung der Krise ist das Maß der Dinge. Warten Sie nicht, bis die Krisensignale offensichtlich werden oder bereits durchgeschlagen sind.

Wir freuen uns auf Sie!

UNSER BERATUNGSANGEBOT ZUR BEWÄLTIGUNG DER CORONA-KRISE

Die Corona-Pandemie hat die deutsche Konjunktur bereits umfangreich erfasst und viele Unternehmen verspüren gravierende Folgen.

Das mittel- und langfristige Ausmaß der Krise ist gegenwärtig nicht absehbar. Bei dieser Lage stellt sich die Frage, wie den betroffenen Unternehmen geholfen werden kann.

Als Partner für Unternehmer und Finanzinstitute bieten wir dazu folgende Leistungen an:

  • Vorprüfung: Kurzanalyse der Vergangenheit inkl. Verprobung der Kapitaldienstfähigkeit 2019 bzw. der Gewinnerzielung in der letzten 3 Jahren
  • Prüfung einer möglichen Insolvenzantragspflicht, um sicherzustellen, dass das COVInsAG (COVID-19-Insolvenz-Aussetzungsgesetz) schützt
  • Einbindung von BAFA-Förderzuschüssen gemäß den zum Antragszeitpunkt gültigen Konditionen (aktuell max. € 4.000) oder in Hessen bei Sanierungsgutachten durch die WI-Bank bis zu € 10.000.

Seit kurzem wurde seitens der Regierung ein ganzes Bündel an neuen Regularien erlassen, welches der Wirtschaft zusätzlich aus der Krise helfen soll.

In Reaktion darauf haben wir weitere, für die aktuelle Situation maßgeschneiderte Angebote erstellt.

Abhängig davon, in welcher Lage sich das betreffende Unternehmen befindet, bieten wir unterschiedliche Leistungen an: von der Ausarbeitung von Maßnahmen zur Abmilderung der „Corona-Auswirkungen“ und zur Wiederherstellung der zukünftigen KDF bis hin zur Erstellung eines Sanierungskonzepts im Einklang mit der höchstrichterlichen Rechtsprechung.

Eine ausführliche Beschreibung sämtlicher Leistungen unseres Hauses finden Sie in dem beigefügten Flyer.

Warten Sie nicht, bis die Krisensignale offensichtlich sind.

Unser Motto: „Persönlich. Kompetent. Lösungsorientiert.“ leben wir täglich und in Zukunft sehr gerne mit Ihnen gemeinsam.

Rufen Sie uns an, um Möglichkeiten der fruchtbaren Zusammenarbeit zu besprechen.

Wir freuen uns auf Sie!

> Weitere Informationen (PDF)