+++ Ab 08.07.2020 können sich kleine und mittelständische Unternehmen, Selbstständige und gemeinnützige Organisationen online für eine Überbrückungshilfe des Bundes und der Länder registrieren. Diese Zuschüsse sollen Corona-bedingte Umsatzrückgänge für die Monate Juni bis August ausgleichen. +++

Corona: Wirtschaftliche Hilfe für Unternehmen?

Viele Unternehmen, insbesondere Mittelständler benötigen dringend finanzielle Unterstützung. Etliche unserer Kunden sind bereits unmittelbar durch die Epidemie betroffen, mit zunehmender Dynamik. Das Ausmaß ist noch nicht ansatzweise quantifizierbar.

Die Politik aus Berlin verspricht Hilfsprogramme, von der Opposition werden mehr oder weniger konkrete Maßnahmen vorgeschlagen. Doch entscheidend ist, was bei den Hilfsbedürftigen ankommt. Per 12.03.2020 sind konkrete Hilfen noch nicht greifbar. Unternehmer werden von einer Stelle zur anderen verwiesen.

Aufgrund unserer Kontakte in deutsche Förderinstitute hat sich RDG nach dem Maßnahmenkatalog zur Förderung der Unternehmen erkundigt. Die Erkenntnisse hieraus sind bislang ernüchternd. Weder seitens der

  • Kfw noch von
  • Landesförderbanken

wurde bislang ein Sondertopf für plötzlich notleidende Unternehmen infolge des Coronaviruses aufgelegt. Bisher kann auf bestehende Programme (wie z.B. Betriebsmittelkredite) zurückgegriffen werden, die teils in ihren Bedingungen angepasst wurden. Hausbanken werden dabei mit 50-70% von der Haftung freigestellt.

Noch nicht entschieden ist bislang die Frage, ob die Ratingklassen ausgeweitet werden und damit auch bereits zuvor „angeschlagene“ Unternehmen Zugriff auf die Fördermöglichkeiten erhalten. Bislang ist das nur sehr bedingt der Fall.

Seitens des Bundesministeriums für Wirtschaft sind wir auf das Kurzarbeitergeld hingewiesen worden. Per heute sind Anträge auf die angekündigte Erweiterung des Zuschusses technisch dort nicht umsetzbar. Es sickert durch, dass folgende geänderte Bedingungen an das Kurzarbeitergeld gestellt werden:

  1. Arbeitsausfall bei nur noch 10% der Beschäftigten notwendig (statt wie bisher 33%)
  2. Verzicht auf den Einsatz negativer Arbeitszeitsalden zur Vermeidung von Kurzarbeit
  3. Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge für das Kurzarbeitergeld
  4. Bezug von Kurzarbeitergeld auch für Leiharbeitnehmer

Die Regelungen sollen zunächst befristet bis Ende 2020 gelten.

Angekündigte Investitionszuschüsse gibt es lt. BMWi bislang nicht.

Wir als RDG Management-Beratungen stehen Ihnen in dieser undurchsichtigen, schwierig einzuschätzenden Zeit zur Seite, informieren Sie, sobald Neuigkeiten bekannt werden und stehen auch bei möglichen Anträgen für die versprochenen Hilfen mit unserer 47-jährigen krisenerprobten betriebswirtschaftlichen Erfahrung zur Verfügung.

Corona – Unsere Antwort zur „seuchenfreien“ Durchführung von Weiterbildungsmaßnahmen

Aufgrund des Coronavirus werden immer mehr Besprechungs- und Weiterbildungsmaßnahmen abgesagt. Hintergrund ist dabei, dass größere Ansammlungen von Menschen vermieden werden sollen, um die Ausbreitung der Epidemie zu stoppen und Zwangsschließung von Betriebsstätten zu vermeiden.

Im Zuge dessen werden voraussichtlich auch Weiterbildungsmaßnahmen in Sparkassen und Genossenschaftsbanken betroffen sein.

Wir bieten Ihnen dazu die Alternative an: Live-Online-Trainings – entweder vom Arbeitsplatz oder direkt von zu Hause – hoffentlich nicht aus der Quarantäne.

Dazu finden Sie auf unserer Webseite

https://rdg-akademie.de

ein breit gefächertes Angebot an Live-Online-Trainings.

Sollten Sie dort nicht direkt fündig werden, kontaktieren Sie uns. Wir können auch kurzfristig hausindividuelle Inhalte zusammenstellen und durchführen.

 

Für die Technikbegeisterten:

Wir arbeiten seit langem mit der Software GoTo-Training. Diese funktioniert bislang in allen Sparkassen und erfordert lediglich das Downloaden der Zugangskomponente GoToOpener.

Einen Zugangstest für Ihren Rechner finden Sie unter:

https://support.goto.com/webinar/system-check-attendee

Alternativ kann GoTo-Training auch via kostenloser App auf Tablets genutzt werden.

RDG Köln GmbH Tel.: 0221 / 935588 – 0
E-Mail: koeln@rdg-gmbh.de
RDG Berlin-Hamburg GmbH Tel.: 03375 / 217460 – 0
E-Mail: berlin@rdg-gmbh.de
Tel.: 040 / 2533649 – 0
E-Mail: hamburg@rdg-gmbh.de
RDG Frankfurt-Erfurt GmbH Tel.: 069 / 210856 – 00
E-Mail: frankfurt@rdg-gmbh.de
Tel.: 0361 / 551267 – 4
E-Mail: erfurt@rdg-gmbh.de
RDG Stuttgart-München GmbH Tel.: 0711 / 7220779 – 0
E-Mail: stuttgart@rdg-gmbh.de
Tel.: 089 / 28858 – 486
E-Mail: muenchen@rdg-gmbh.de

NUTZEN SIE UNSERE EXPERTISE: RISIKEN IM BEREICH AUTOMOTIVE RECHTZEITIG ERKENNEN UND DIE RICHTIGEN MASSNAHMEN EINLEITEN

Die neue Präsidentin des Autoverbands VDA Hildegard Müller hat mit Ihrem Amtsantritt im Februar 2020 eine große Herausforderung angenommen. Die Branche steht weltweit durch die Klimadiskussionen, Absatzrückgänge und nicht zuletzt durch das Corona-Virus vor vielfältigen Problemen und Verwerfungen. Diese werden nicht nur auf die direkt betroffenen Unternehmen ausstrahlen, sondern einen viel größeren Kreis an Unternehmen belasten. Warten Sie als Kreditinstitut nicht bis sich Krisensignale deutlich bemerkbar machen, sondern scannen Sie proaktiv Ihr Portfolio auf mögliche in Frage kommende zukünftige „Risikopatienten“, z. B. aus den folgenden Bereichen

  • Logistik für die Automotivebranche
  • Stahlhandel- und -verarbeitung
  • Aluminiumhersteller- und -verarbeitung
  • Anlagenbau
  • Investitionsgüterindustrie
  • Zulieferer
  • Zeitarbeitsfirmen
  • Autohandel

Es befinden sich bereits einige Unternehmen in existenziell bedrohlichen Situationen, in denen externe Hilfestellungen notwendig werden. Selbst sehr gute Unternehmen wie BMW vermelden Umsatzrückgänge von bis zu 40 % in Asien im laufenden Geschäftsjahr 2020. Für kleinere und mittlere deutsche Unternehmen bedeutet das bei teils dünnen Kapitaldienstdeckungen eine mittlere Katastrophe.

RDG wird vermehrt von Finanzpartnern empfohlen, um unsere Branchenexpertise sinnvoll für die Unternehmen nutzen zu können.

Hierzu ein kleiner Auszug aus unseren erfolgreichen Projekten der jüngeren Vergangenheit:

  • Kunststoffhersteller:
    Diversifikation von Kunden und deren Branchen zur Reduzierung der Abhängigkeit von der Automotive-Branche
  • Nischen-Nutzfahrzeughersteller:
    Einführung eines Warenwirtschaftssystems und Reorganisation der internen Kommunikation
  • Nutzfahrzeug-Servicecenter:
    Erstellung eines Sanierungsgutachtens und interne Restrukturierung der betrieblichen Abläufe
  • Automotive-Zulieferer im Bereich Metallteile:
    Im Bereich Controlling, strategische Ausrichtung und Investitionsbegleitung
  • Spezialfahrzeugbau:
    Restrukturierung inkl. Neugestaltung der Finanzierungsstruktur
  • Eine Vielzahl an Autohäusern verschiedener Marken:
    Schwerpunkte waren hier neben der jeweiligen Stärke-Schwäche-Analyse häufig Maßnahmenkataloge zur Verbesserung der leistungs- und finanzwirtschaftlichen Faktoren

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Wohin geht es mit dem Unternehmen gerade? Unser Quick-Check

Der für 2019 befürchtete deutliche wirtschaftliche Abschwung blieb aus und wie die Zeit online am 29.01.2020 berichtete, entwickle sich die Wirtschaft laut Peter Altmaier besser als erwartet. Die Bundesregierung sehe die deutsche Wirtschaft nach einer Schwächephase wieder im Aufschwung, so noch die Einschätzung vor wenigen Wochen.

Doch wie geht es mit dem Corona-Virus weiter und welche Stellschrauben haben mittelständische Unternehmen, um auf die Auswirkungen zu reagieren? Bereits unmittelbar betroffen sind deutsche Dienstleister und Händler, die zuletzt von der Globalisierung profitiert haben:

Messebau, Werbebranche, Reisebranche, Textilhandel, Elektronikhandel.

Aufträge/Reisen werden storniert und Umsätze sind teilweise im freien Fall.

Erste Produktionsunternehmen vermelden, dass die Warenversorgung durch Produktionsstillstände bei Zulieferern vor allem in China ins Stocken gerät. Die angeschlagene Automobilindustrie ist dabei insbesondere im Fokus, auch die Pharma- und Chemiebranchen spüren die Rohstoffverknappung.

Neben vielen anderen Experten rechnet RDG damit, dass sich die Insolvenzzahlen in 2020 deutlich erhöhen. Bereits hat ein internationaler Kreuzfahrtanbieter ein Insolvenzverfahren beantragt.

Sie sind UnternehmerIn und spüren die Auswirkungen der aktuellen Entwicklung? Oder Sie wissen als MitarbeiterIn in einem Kreditinstitut nicht, wo einer Ihrer Kunden aktuell steht?

Dann kommen Sie auf uns zu!

Seit über 40 Jahren ist RDG spezialisiert auf die Unterstützung von KMUs in betriebswirtschaftlichen Sondersituationen. Wir helfen beim Generationenmanagement, Wachstum, bei der Restrukturierung und sowie in dem Fall, wo kurzfristiger Handlungsbedarf zur Sicherstellung der Zukunft gegeben ist.

Im Rahmen eines

Quick-Checks zum Geschäftsmodell

erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam die möglichen Handlungsfelder. Möchten Sie die Themenfelder im Rahmen des Quick-Checks kennen lernen?

Wir geben Ihnen gerne weitere Informationen!

RDG Köln GmbH Tel.: 0221 / 935588 – 0
E-Mail: koeln@rdg-gmbh.de
RDG Berlin-Hamburg GmbH Tel.: 03375 / 217460 – 0
E-Mail: berlin@rdg-gmbh.de
Tel.: 040 / 2533649 – 0
E-Mail: hamburg@rdg-gmbh.de
RDG Frankfurt-Erfurt GmbH Tel.: 069 / 210856 – 00
E-Mail: frankfurt@rdg-gmbh.de
Tel.: 0361 / 551267 – 4
E-Mail: erfurt@rdg-gmbh.de
RDG Stuttgart-München GmbH Tel.: 0711 / 7220779 – 0
E-Mail: stuttgart@rdg-gmbh.de
Tel.: 089 / 28858 – 486
E-Mail: muenchen@rdg-gmbh.de

DER DEUTSCHE MITTELSTAND FINDET IMMER WENIGER NACHFOLGER

Die Suche nach Firmennachfolgern wird immer schwieriger. Dies belegt auch der aktuelle DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019.

Der DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019 zum Nachlesen

Demnach geht die Schere von Angebot und Nachfrage kontinuierlich weiter auseinander. Zum einem gibt es immer mehr Unternehmen, die einen Nachfolger suchen und zum anderen gibt es immer weniger potentielle Nachfolger.

Die RDG mit Ihren Regionalgesellschaften an bundesweit 7 Standorten begleitet aktiv den betriebswirtschaftlichen Übergabeprozess. Dazu gehört u.a. die klassische Familiennachfolge als auch die Suche nach potentiellen externen Übernahmeinteressenten aus dem Kunden-, Lieferanten- und/oder Wettbewerbsumfeld. Daneben gilt es in der Regel den organisatorischen Aufbau und die Ablaufprozesse zu optimieren und die Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells aus externer neutraler Sicht zu hinterfragen und bei Bedarf anzupassen. Zusätzlich liegt unser Aufgabenfeld häufig auch in der Mediation bei Familienkonflikten, der Moderation oder der Leitung der Übergabe und Verkaufsverhandlungen.

Falls wir Sie als Unternehmerpersönlichkeit oder potentiellen Nachfolger unterstützen sollen, kontaktieren Sie uns!

Wir sind gerne bereit, uns mit Ihnen in einem kostenlosen und unverbindlichen Erstgespräch über die anstehende Nachfolge auszutauschen.

Gleiches gilt für Sie in der Kundenbetreuung eines Kreditinstitutes oder als Steuerberater. Stellen Sie den Kontakt zu Ihrem Kunden her.

Wir freuen uns auf Sie!

RDG AUF DER FACHTAGUNG KREDITRISIKEN

Anfang Dezember fand die Fachtagung Kreditrisiken an der Sparkassenakademie Hessen-Thüringen in Erfurt statt. Erfolgsrezept der alljährlichen Veranstaltung ist dabei die Verknüpfung aus Vorträgen und Workshops. Neben den Diskussionen zur Handhabung verschiedener interner Prozessabläufe griff die Agenda im Jahr 2019 unter anderem auch folgende Entwicklungen als Themenschwerpunkte auf:

  • Nachhaltigkeit als Herausforderung bei der Kreditvergabe
  • Unternehmensnachfolge als Risikofeld für die Sparkasse
  • Risiken der Digitalisierung in der Kreditvergabe

Als langjähriger Kooperationspartner der Sparkassenorganisation brachte die RDG, vertreten durch Fabian Nienhaus und Arno Emmerich, ihre Erfahrungen zum Thema Digitalisierung aus der Beratung von mittelständischen Unternehmen ein. Den ca. 90 teilnehmenden Personen aus Führungskräften, Fachexperten und Sparkassenpraktikern wurden anhand von Best Practice Beispielen gegenwärtige Veränderungen aufgezeigt, aber auch die Notwenigkeit und Umsetzungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Krisenphasen von Unternehmen veranschaulicht. Schwerpunkt des Vortrags bildeten die Handlungsempfehlungen für die adäquate Kreditgewährung und -betreuung in Zeiten des digitalen Wettbewerbs.

Möchten auch Sie einen nachhaltigen digitalen Wandel Ihrer Kreditkunden oder in Ihrem Unternehmen vorantreiben und mit uns in Austausch über die Thematik treten oder strategische sowie operative Fragestellungen durchleuchten? Dann sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie gerne!

Jahresabschlussgruß

„Zeit für Liebe und Gefühl,
dieser Tage bleibt’s nur außen kühl!
Kerzenschein und Plätzchenduft,
Weihnachten liegt in der Luft!“

Wieder neigt sich ein ereignisreiches Jahr dem Ende entgegen.
Vielen Dank für die partnerschaftliche Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen.
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest,
sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr 2020

Ihre

RDG-Praxiswissen in neuem Format!

Zum Jahresende erscheint die Veröffentlichung der ersten Ausgabe des kostenfreien Newsletters RDG-Praxiswissen für das Jahr 2019 in neuem Format.
Auch in diesem Bereich sind wir am Zahn der Zeit und gehen auf die weiter zunehmende Flut an E-Mail Newslettern ein. Das altgediente Format der PDF wird durch ein Video ersetzt.

Wie gewohnt ist unser Newsletter in die 3 Teile der Neuigkeiten, Praxiswissen, sowie Köpfe der RDG untergliedert. Im Bereich der „Neuigkeiten“ steht das neue Format im Vordergrund.

In der Rubrik „Wissen für die Praxis“ berichten wir über einen von uns begleiteten Kunden im Bereich Wachstum.
Weiterhin stellen wir Ihren unter „Köpfe der RDG“ Ihren weiteren Ansprechpartner bei der RDG Köln Herrn Yannik März vor.

Gehören Sie noch nicht zum Verteiler, melden Sie sich bei uns:
koeln@rdg-gmbh.de

Die RDG Berlin Hamburg wurde von der Berliner Morgenpost und dem Hamburger Abendblatt als Dienstleistungspartner im Bereich Unternehmensberatung für den Mittelstand ausgewählt

Hierzu haben wir ein kleines Video über unsere Tätigkeit unter Mitwirkung eines von uns erfolgreich unterstützten Unternehmens erstellt.

Zum Video

Zum Artikel

Erweiterung des Teams: 1. Praktikant der FHDW seit 1.10.19 tätig!

Seit dem 1.10.2019 ist Nils Goldstrass als erster studentischer Praktikant im Rahmen der Kooperation mit der FHDW für die RDG tätig.

Das fünfte Semester seines BWL- Studiums hat gerade begonnen und wird bei dem praxisnahen dualen Studium der FHDW in Bergisch Gladbach durch Berufserfahrung ergänzt. Dies soll dabei helfen theoretische Inhalte aus der Welt der Betriebswirtschaftslehre mit Aufgaben aus der Praxis zu verknüpfen.

In den ersten 4 Wochen konnte er bereits an folgenden Themen mitwirken:

  • Unterstützung bei der Digitalisierung
  • Mitarbeit in Kundenprojekten
  • Recherchen zu verschiedensten Themen

Wir wünschen Nils Goldstrass weiterhin alles Gute!